29. Juli 2017

Hallo Radfahrer und Camper,

wie erwartet gab es keine Reaktionen auf meine Anschreiben, weder vom Hersteller noch vom Händler.

„Wenn man mit etwas zufrieden ist, sollte man es nicht erneuern“, das ist die Lehre, die ich aus dem Neukauf meines Zeltes ziehe!

Und auch noch so tolle Versprechungen/Beschreibungen/Garantien sollten daran etwas ändern.

 

Hier also meine Erfahrungen:

Mein neues Zelt, ein Tunnelzelt für zwei Personen mit dieser Beschreibung:

 

easy camp® ist der Hersteller meines Zeltes, Typ SHADOW 200.
McTREK ist der Händler, der mich beriet und es mir verkaufte.

OK, der Preis war ein absolutes Schnäppchen, aber der daran befestigte Eigenschaftenhinweis versprach alles, was ich brauchte:
– 3000 mm Wassersäule
-Gewicht 2,9 Kg
-ausreichend Platz für mich und mein Gepäck (2 Personen)

Kurz Fazit:

Ich habe mir ein minderwertiges Zelt mit bereits vorhandenen Löchern andrehen lassen! Nur weil es etwas leichter war als mein vorhandenes Zelt und es sich etwas leichter aufbauen lies, habe ich es gekauft.

Aber es war Schrott und hat mir eine Menge Spaß genommen! Immer, wenn am Himmel dunkle Wolken zu sehen waren, fürchtete ich die Nacht. Aufgrund der Löcher hätte dieses Zelt nicht einmal eine Wassersäule von 10 mm ausgehalten. Aufgrund der täglichen Benutzung (36 Nächte) leidete das gesamte Material, die Schlaufen, durch die ich die Zeltstangen schob sind ebenfalls ausgefranst, der regensichere Überzug ist dort dahin. Eine Teilstück der vorderen Stange ist dann auch noch gesplittert, aber ich bin der Meinung, dass so etwas ein „normaler“ nicht voraussehbarer Schaden ist.

Später hatte ich dann eine Idee, da die CP in SPANIEN keinen Rasen sondern nur Steinuntergründe bieten, hatte ich eine ganz leichte Plane zum Unterlegen mit genommen. Sah es dann nach Regen aus, habe ich diese Plane nicht untergelegt, sondern über das Zelt gespannt. Leider war sie etwas zu klein, aber einen großen Teil hat sie überdeckt. Am DÜMMER (siehe Bericht DEUTSCHLAND, 23. Juni 2017) hat die Konstruktion dann ihre Taufe durchgemacht und fast bestanden. Lediglich im hinteren Teil hatte es hineingeregnet, da ich aber alle Sachen in den Ortliebtaschen regensicher verpackt hatte, ist lediglich meine Isomatte und mein Schlafsack im Fußbereich nass geworden. Toll lieber Hersteller, eine wahre Meisterleistung! Und was für eine tolle Beratung der Firma McTREK!

Nie wieder werde ich bei McTREK etwas kaufen. War ich zunächst mit der Beratung zufrieden, stellte sich dann doch minderwertige Ware und Schrott heraus! Und ich hatte mit dem Verkäufer noch über meine etwa 4000 Km Radtour gesprochen und das geringe Gewicht des Zeltes gelobt. Klar, wenn das Material durchlöchert ist, spart man Gewicht! Nie wieder! In den Radfouren werde ich meine Erfahrungen mit diesem Hersteller, dem Händler und speziell diesem Zelt ebenfalls verbreiten. Kein Radwanderer soll sich, wie leider zeitweise bei mir, den Spass nehmen lassen.

Ich habe den Hersteller und auch den Händler vor 4 Wochen angeschrieben und wollte eine Meinung zu diesem Schrott haben. Sie haben beide nicht geantwortet, es scheint also normal zu sein, dass sich dieses Zelt „auflöst“ bzw. der Händler es einfach nur los werden wollte. Was der Kunde damit durchmacht, interessiert keinen, ist egal.

Da die Texte meiner Anschreiben etwa gleich sind, hier mein Text an den Händler, Firma McTREK:

Sehr gehrte Damen/Herren.

Ich bin begeisterter Radfahrer und habe mir bei Ihrer Firma in Lübeck, Dänischburger Landstraße (LUV-Center) am 3. Januar 2017 ein neues Zelt gekauft. Mit dem Verkäufer sprach ich noch über meine geplante Radtour von Südspanien zurück nach Eutin.

Bei solchen Touren hatte ich bisher ein gutes Zelt, welches mehrere Unwetter trocken überstanden hat. Nachteil war nur das Gewicht von über 3 Kg.

Durch besondere Angebote Ihrer Firma angelockt, entschied ich mich für das Zelt

easy camp®, SHADOW 200.

Vor meinem Abflug am 15. Mai 2017 baute ich das Zelt einmal auf, um die Handhabung kennen zu lernen. Der Ablauf gefiel mir sehr gut.

In Spanien angekommen stellte ich beim 2. Aufbau „helle Flecken“ im Innenzelt fest. Zu meiner Überraschung entstanden diese Flecken durch die Sonne, denn im Außenzelt waren Löcher vorhanden. Ich kontrollierte daraufhin das Außenzelt (3000 mm Wassersäule, siehe Anlage) und fand Löcher an mehreren Stellen.

Vor dem Eingang des Zeltes stehend befanden sich bis zu 3 mm große Löcher links hinten vor und hinter der Stange sowie im vorderen Bereich rechts hinter der Stange. Auch im Innenzelt waren an verschiedenen Stellen Löcher vorhanden.

Insgesamt mache ich seit Mitte der 90er Jahre Radferntouren mit verschiedenen Zelten, aber eine solch schlechte Qualität bzw. minderwertige Ware war bisher nicht dabei.

Ich war insgesamt 6 Wochen unterwegs und hatte mit dem Wetter sehr viel Glück. Sobald sich Wolken am Himmel zeigten, war mein Spaß natürlich sehr eingeschränkt, denn sofort machte ich mir Gedanken über die Nacht. Dieses Zelt hätte nicht einmal 10 mm Wassersäule trocken überstanden!
Eine der Stangen splitterte dann auch noch, was absolut vorkommen kann. Die Einschübe für die Tunnelstangen haben auf der Reise derart gelitten, dass ich Ihnen raten möchte, Zelte dieser Qualität nur noch als „Spielzelte“ anzubieten mit der Einschränkung „nur bei trockenem Wetter“.

Mir geht es jetzt einfach darum, dass ich bei meinen Berichten im Internet und Vorträgen auch auf mein benutztes Zelt eingehen werde. Dabei würde ich gerne Ihre Reaktion auf meine Erfahrungen einbinden.

Der Herstellerfirma easy camp® ® wird in der gleichen Form die Möglichkeit einer Reaktion gegeben.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Wolfgang Gehm

 

3. Juli 2017

Hier werde ich, 4 Wochen nachdem ich den Hersteller und die Vertriebskette um einen Beitrag gebeten habe, meine Erfahrungen mit einem neuen, extra für diese Tour gekauften Zelt mitteilen. Natürlich werde ich auch in den Foren der Fernradfahrer berichten, damit nicht noch jemand so schlechte Erfahrungen machen muss.

Demnächst …